Oberrad.net

Offener Bücherschrank auf dem Buchrainplatz

Die Definition in Wikipedia besagt: „Ein öffentlicher Bücherschrank (auch offener Bücherschrank, (Aus)tauschbibliothek, (Aus)tauschbücherei, Straßenbibliothek, Straßenbücherei oder Bücherbox genannt) ist ein Schrank zur Aufbewahrung von Büchern, der genutzt wird, um kostenlos, anonym und ohne jegliche Formalitäten Bücher zum Tausch oder zur Mitnahme aufzubewahren und anzubieten.“

Dieser Bücherschrank war schon seit langer Zeit für den neuen Buchrainplatz  geplant und nun wurde er aufgestellt. Bisher noch weitgehend unbeachtet und auch noch mit einer Absperrung versehen, obwohl er eigentlich schon funktionsfähig ist. Es fehlt nur noch eine Kleinigkeit: die offizielle Einweihung.

Diese ist für Dienstag, den 1. Juli 2014 um 17 Uhr durch den Ortsvorsteher des Ortsbeirats 5 (Christian Becker) vorgesehen.

Schön das ein weiteres kleines Puzzleteil auf dem Buchrainplatz seiner Bestimmung übergeben wird. Hoffentlich kommt nicht schon jemand vorher auf die Idee, ein Buch hereinzustellen. 😉

Die nächtsten zugesicherten Puzzleteile sind:
– die Toilette: hier ist eine selbstreinigende Anlage, wie vom Bürgerverein vorgeschlagen, vorgesehen.
– die Begrünung der Pergola: hier wird mit dem Planungsdezernat die mögliche Gestaltung erörtert.

Schön wäre es natürlich, wenn im Rahmen der Toilette auch ein Wasseranschluß zur Verfügung gestellt wird. Dieser wäre hilfreich für die Marktbeschicker (z.B. für Fischhändler) und auch zum Gießen der (hoffentlich bald vorhandenen) Pflanzen.

Grausamer Tiermord in Oberrad

Der „Gnadenhof Oberrad“ gehört zum Stadttaubenprojekt Frankfurt e.v., einen Ort an den man hilfsbedürftige Tauben abgeben kann. Diese Tiere werden hier medizinisch versorgt und nach ihrer Genesung wieder in die Freiheit entlassen. Wenn dies nicht möglich ist, finden die Tauben auf dem Gnadenhof ein dauerhaftes Zuhause.

Am Freitagmorgen, den 20.6.2014, machte die zweite Vorsitzende des Stadttaubenprojektes auf dem Gnadenhof eine grausige Entdeckung. Sie fand zwei Kaninchen (Mariechen und Franz) tot nebeneinander liegend im Außengehege. Ein Stück weiter lagen die Dohlen Jack und Sofi, beide tot. Ihre Köpfe lagen abgerissen unweit der Körper.

Das Gehege wies weder Spuren eines Kampfes mit einem anderen Tier auf, noch gab es dort Blutspuren, Federn oder Fellbüschel. Der Gedanke, dass es ein Mensch gewesen sein könnte, war bis dahin noch vage.

Am gleichen Abend fand die Familie der ersten Vorsitzenden einen frisch abgerissenen Taubenkopf in ihrem Briefkasten.

Am nächsten Tag diagnostizierte eine Tierärztin, dass die Köpfe beider Dohlen abgerissen wurden und die Tiere keine Spuren eines Wildtierangriffes aufwiesen. Bei den Kaninchen stellte sie Rippenbrüche fest, was auf Tritte oder Schläge hinweist.

Es wurde Anzeige erstattet und die Sicherheitsmaßnahmen im Gnadenhof erhöht.

Nicht nur die Mitglieder sind zutiefst schockiert und unsagbar traurig, dass jemand in den Gnadenhof eingebrochen ist und das sichere Zuhause der Schützlinge auf so grausame Weise zur Todesfalle wurde.

Update 23.6.: Der Verein hat eine Belohnung von 1.000€ ausgesetzt. Hinweise nimmt der Kriminaldauerdienst (Tel. 069 / 755-53111) entgegen.

Siehe auch: Polizeipresse

Update 24.6.:
Mittlerweile hat die Presse das Thema aufgegriffen:
FR-Online – Drohung gegen Tierschützer
FNP – Tierquäler wüten auf dem Gnadenhof

Schienenersatzverkehr in Oberrad

Wegen Bauarbeiten an der Eisenbahnbrücke in der Seehofstraße verkehren von Mittwoch, 18. Juni ab 22.00 Uhr bis Montag, 23. Juni 2014 bis 5.00 Uhr die Straßenbahnen und Busse nur auf Teilstrecken. Busse verkehren ersatzweise zwischen „Südbahnhof“ und „Offenbach Stadtgrenze“.
Folgende Änderungen ergeben sich fürdie Haltestellen der Ersatzbusse
– die Haltestelle „Offenbach Stadtgrenze“ wird an der Haltestelle „August-Bebel-Ring“ der Linie n63 bedient.
– die Haltestelle „Buchrainplatz“ wird an der gleichnamigen Haltestelle der Linie n63 bedient.
– die Haltestelle „Heister-/ Seehofstraße“ wird an der Haltestelle „Mühlberg“ der Linie n63 bedient.
– die Haltestelle „Lokalbahnhof“ wird an der Haltestelle „Lokalbahnhof/ Darmstädter Straße“ der Linie 36 in Fahrtrichtung Hainer Weg bedient.
– die Haltestelle „Südbahnhof“ befindet sich gegenüber der Stegstraße.

Alle weiteren Haltestellen in Oberrad werden durch den Ersatzverkehr normal angefahren.

Quelle: Traffiq.de

Zwischen Prozession und Bratwurst – Fronleichnam in Herz Jesu

Auch in diesem Jahr lädt die Gemeinde Herz Jesu Oberrad wieder zum traditionellen Pfarrfest an Fronleichnam ein. Die ganze Gemeinde, alle Oberräder, alle Freunde, Ehemaligen und Nachbarn und alle, die sich der Gemeinde irgendwie verbunden fühlen, sind herzlich willkommen zu einem bunten Tag rund um die Kirche.
Los geht’s um 10. 00 Uhr mit dem Festgottesdienst am alten Friedhof.
Von dort aus zieht die Gemeinde in einer feierlichen Prozession zur Kirche. Im Anschluss an den Gottesdienst gibt es im Pfarrgarten Mittagessen und für Interessierte eine Kirchführung. Um 14.00 Uhr startet das traditionelle Pfarrfest. Bei Kaffee und selbstgebackenem Kuchen kann man im Pfarrsaal zusammen sitzen und später am Nachmittag Leckeres vom Grill und kühle Getränke im Garten genießen. Für Kinder aller Altersstufen bieten die Pfandfinder im Garten der Kindertagesstätte Spiele an und alle Lesehungrigen können sich mit auf dem Bücherflohmarkt der katholischen öffentlichen Bücherei mit Urlaubslektüre oder Sachbüchern versorgen. In entspannter Atmosphäre kommt man schnell ins Gespräch, lernt neue Leute kennen oder frischt alte Kontakte wieder auf.

Hühnerdieb will Polizisten bestechen

… auch wenn es nur fast Oberrad ist:
Eigentlich sind die Beteiligten friedliche Nachbarn in einer Schrebergartenkolonie am Oberräder Fußweg. Am gestrigen Sonntag sollte jedoch Streit über drei angeblich „geschenkte“ Hühner zwischen den beiden 48 und 66 Jahre alten Männern ausarten. Der Jüngere vertrat zunächst lautstark die Meinung, im Recht zu sein, und holte kurzerhand „seine“ drei Hühner aus dem Garten des Älteren. Dieser sah die Sache natürlich ganz anders und rief die Polizei. Nach Aufklärung der landestypisch emotional vorgetragenen Meinungen schritten die Beamten zur Tat, holten die drei Hühner aus der Gartenlaube des Jüngeren und gaben sie zurück. Als dem Jüngeren nun die strafrechtlichen Folgen erläutert wurden, versuchte er den Beamten 45 Euro zustecken, um Milde zu erfahren. Das Geld wurde dankend abgelehnt und neben der Diebstahlsanzeige eine weitere für den Versuch der Bestechung vorgelegt. Der Ältere war zufrieden, sein Federvieh wieder zu haben. Der Jüngere war offenbar nicht ganz einverstanden.
Quelle: Polizeipresse

Festnahmen nach illegaler Müllentsorgung im Stadtwald

Zwei Männer (26 und 30 Jahre) wurden am Freitag, dem 06.06.2014, vorläufig festgenommen, nachdem sie Bauabfälle aus einem Lieferwagen in den Wald im Bereich der Goetheruh warfen.
Zeugen bemerkten um 15.30 Uhr das Treiben und sprachen die Personen an, die daraufhin ihre Abfälle wieder einluden und davon fuhren.
Die alarmierte Polizei konnte das Fahrzeug noch in Oberrad stoppen und die Insassen kontrollieren.
Nach Durchführung der polizeilichen Maßnahmen wurden die Männer wieder entlassen. Derzeit wird geprüft, ob sie für weitere illegale Müllentsorgungen im Bereich des Stadtwalds in Frage kommen, die in den letzten Wochen festgestellt wurden.

Quelle: Polizeipresse

Polizei sucht Zeugen eines möglichen Verkehrsunfalls

Am Samstag, dem 31.05.2014, um 11.30 Uhr, zog sich eine 90-jährige Frau bei einem Sturz im Bereich der Offenbacher Landstraße / Mathildenstraße schwere Verletzungen zu. Sie verstarb einen Tag später in einem Krankenhaus infolge eines Schlaganfalls.
Nach eigenen Angaben habe sie zuvor versucht, die Offenbacher Landstraße zu überqueren, und sei dabei einem Auto ausgewichen, welches an ihr vorbei fuhr. Dabei sei sie gestürzt.
Ein Passant half der alten Dame und brachte sie in ein Geschäft, von dem aus ein Krankenwagen gerufen wurde.
Zeugen des Vorfalls konnten bisher nicht ermittelt werden. Daher sucht die Polizei nach Personen, die Angaben machen können. Sie werden gebeten, sich mit dem 8. Polizeirevier in Verbindung zu setzen (Tel. 069 / 755-10800).

Quelle: Polizeipresse