Oberrad.net

Wegen Umbau geschlossen

Wie wir erfahren haben, wird der Rewe-Markt vom 7. Juni – 15. August 2021 wegen Umbau schließen. Boden und Decke werden erneuert, der ganze Markt wird komplett neu konzipiert.

Das macht natürlich die örtliche Nahversorgung für rund 10 Wochen schwierig, ist aber bei einer Komplettsanierung nur schwer zu vermeiden.
Als Notversorgung kann in dieser Zeit im Rewe-Getränkemarkt Obst und Gemüse sowie abgepacktes Fleisch und Wurst gekauft werden.
In Kombination mit dem Wochenmarkt auf dem Buchrainplatz und den verbleibenden Geschäften ist somit zumindest eine Grundversorgung möglich.

Oberräder Felder werden gesperrt

Die Klagen der Oberräder Gärtner wurden endlich erhört: Die Forderung, mehr Rücksicht auf die Oberränder Felder zu nehmen, ist im Ortsbeirat auf Verständnis gestoßen. Rücksichtlose Spaziergänger und sogar Autofahrer kürzen über die Felder ab oder lassen sich ab und an sogar zu einem Picknick nieder. Leider findet man immer mehr den zurückgelassenen Müll in den Feldern. Hunde verrichten mitten auf dem Acker ihr Geschäft und die oft achtlosen Herrchen oder Frauchen sammeln es noch seltener ein. Dabei ist zu beachten, dass hier unsere Lebensmittel wachsen. Auch der Diebstahl der reifen Ernte ist ein großes Problem. Die Beschädigung der Pflanzen durch die immer größer werdende Population der Nilgänse sorgt ebenfalls für finanzielle Verluste der Oberräder Gärtner.

Nachdem die angespannte Situation schon häufiger der Stadt gemeldet wurde und sich die Lage in der Pandemie noch weiter zugespitzt hat, handelt die Stadt Frankfurt nun.

Alle Eingangswege in die Felder werden mit Toren versehen. Der Zutritt / die Zufahrt auf die Felder nördlich der Kochstraße und Gräfendeichstraße wird damit unterbunden.
Offen bleiben nur noch folgende Wege: im Osten der Weg entlang der Autobahn A661 Richtung Kaiserlei, die Wehrstraße, der Speckweg und der Strahlenberger Weg.
Um die Zufahrt für die Gärtner zu den Feldern zu sichern, wird ein biometrisches Gesichtserkennungssystem installiert. Die registrierten Nutzer werden an ihrem Gesicht erkannt und die Tore öffnen für die Durchfahrt automatisch. Die Gärtner freuen sich schon auf die Installation, welche noch vor den Sommerferien abgeschlossen sein soll.
Gärtner Thomas Jung: “Es wird Zeit, dass dem Missbrauch unserer Felder und dem Raub unserer Ernte endlich ein Riegel vorgeschoben wird!”
Unter anderen wird auch eine Videoüberwachungsanlage installiert. Sollten sich unbefugte Personen auf den Feldern aufhalten, wird das zuständige 8. Revier in Sachsenhausen automatisch alarmiert.
Bis die baulichen Maßnahmen abgeschlossen sind, wird ab sofort ein Securityunternehmen aus Offenbach mit der Sicherung der Felder beauftragt. Das Securityunternehmen hat auch die Freigabe, die Nilgänse in den Feldern zu schießen.

Somit ist auch in Zukunft die Oberräder Grüne Soße gesichert, aber ein Stück Oberrad bleibt ab jetzt leider der Öffentlichkeit vorenthalten, dank einiger uneinsichtiger Mitbürger.

April, April! 😉

Dreh zu Rapvideo löst Polizeieinsatz aus

Gestern löste der Dreh zu einem Musikvideo wieder einmal einen großen Polizeieinsatz aus. Die selbsternannten Künstler inszenierten den Raubüberfall auf einen Kiosk.

Gegen 20:30 Uhr teilte ein Augenzeuge der Polizei telefonisch mit, dass der Kiosk in der Wiener Straße soeben überfallen würde. Er könne vier maskierte Männer im Laden erkennen, von denen einer mit einer Schusswaffe bewaffnet sei. Unverzüglich zog die Polizei mehrere Streifen in der Nähe zusammen. Anschließend näherten sie sich dem Objekt. Schon in der Nähe des Kiosks kontrollierten die Beamten zwei Männer, die die Polizei darauf aufmerksam machte, dass in dem Kiosk ein Video gedreht würde. Daraufhin fuhr das Überfallkommando vor, betrat den Verkaufsraum schlagartig und sicherte die jungen Männer, die sich im Kiosk aufhielten. Alle waren schwarz gekleidet und hatten weiße Sturmhauben bei sich. Als Verantwortlicher gab sich ein 22-jähriger zu erkennen, der angab, mit diesem Videodreh seine Karriere im Gangsterrap starten zu wollen. Begleitet wurde er von seinen 23, 22, 38 und 23 Jahre alten “Homeboys”, die als Schauspieler, Statisten und Kameramann fungierten. Bei der Durchsuchung einer Sporttasche des aufstrebenden Sprachgesangkünstlers fand die Polizei eine Schreckschusspistole und stellte sie sicher. Der Betreiber des Kiosks war in die Pläne eingeweiht und hatte sich einverstanden erklärt.

Der geplante kometenhafte Aufstieg in der Rapszene wird nun zunächst durch eine saftige Kostenrechnung für den Polizeieinsatz sowie durch eine Strafanzeige wegen Verstoß gegen das Waffengesetz getrübt.

Quelle: Presseportal