Oberrad.net

Neue Unterkunft für Flüchtlinge in Oberrad

Die Stadt Frankfurt am Main wird in Oberrad eine neue Unterkunft für Geflüchtete bauen. Die Wohnheim GmbH errichtet das Gebäude auf der Freifläche vor der Wiener Straße 130-136; die Fertigstellung ist für das Frühjahr 2020 geplant. Einziehen werden vorwiegend Familien sowie einige Paare und alleinstehende Frauen und Männer. Der Frankfurter Verein für soziale Heimstätten wird die insgesamt rund 140 Bewohnerinnen und Bewohner betreuen.

Nähere Informationen möchten wir Ihnen bei einer Veranstaltung geben, zu der wir Sie herzlich einladen. Sie findet statt am:

Dienstag, 4. September 2018, 19:00 Uhr
Saalbau Depot Oberrad, Offenbacher Landstr. 353, 60599 Frankfurt

Die Stadt Frankfurt verwirklicht zurzeit in mehreren Stadtteilen neue Unterkünfte für Flüchtlinge. Dem Hessischen Landesaufnahmegesetz gemäß sind wir verpflichtet, Asylbewerberinnen und Asylbewerber unterzubringen, die uns vom Land Hessen zugewiesen werden. Seit dem Jahr 2014 hat die Stadt auf dieser Grundlage 7.300 Asylsuchende aufgenommen. Davon sind noch 4.900 Personen auf die Unterbringung durch die Stadt angewiesen. Die Zahl ist so hoch, weil die Menschen nach ihrer Anerkennung nur vereinzelt Wohnungen in Frankfurt finden. Die Folge ist, dass monatlich weniger Geflüchtete aus den Unterkünften ausziehen als neu dazu kommen. Dadurch steigt der Bedarf an Unterkunftsplätzen weiter an. Hinzu kommt, dass mehrere Unterkünfte nur befristet zur Verfügung stehen. Die wegfallenden Plätze müssen daher zusätzlich ausgeglichen werden.
Quelle: Fluechtlinge-Frankfurt.de

Radfahrer ausgeraubt

Am frühen Sonntagmorgen des 19.8. überfiel eine Gruppe Männer zwei Radfahrer auf der Uferpromenade im Bereich der Gerbermühlstraße.

Die 31 und 35 Jahre alten Radfahrer waren, gegen 03.45 Uhr, auf der Uferpromenade unterwegs, als sich ihnen eine fünf- bis sechsköpfige Gruppe in den Weg stellte und sie daran hinderte weiterzufahren. Die Männer schlugen den Fahrradfahrern ins Gesicht und raubten eine Armbanduhr, eine Brille, die Fahrräder, Kopfhörer, Schlüssel, eine Sonnenbrille und eine Tasche im Gesamtwert von etwa 350 Euro. Den leichtverletzten Männern gelang es zu flüchten.

Die Räuber können lediglich als männlich und von südländischem Erscheinungsbild beschrieben werden.

Hinweise nimmt die Polizei unter der Telefonnummer 069/755-53111 entgegen.

Quelle: Presseportal

Jubiläumsfeier auf dem Wochenmarkt in Oberrad

Seit fünf Jahren besteht der Wochenmarkt auf dem neugestalteten Buchrainplatz – das wird am Samstag, 18. August, mit einem Stadtteil-Marktfest gefeiert. Stadtrat Markus Frank wird das Fest um 10 Uhr eröffnen und freut sich auf die Feier: „Das Jubiläum ist ein willkommener Anlass, den erfolgreichen Wochenmarkt gemeinsam mit dem Stadtteil zu feiern.“ Das samstägliche Marktgeschehen hat sich seit der Eröffnung 2013 zu einer belieben alternativen Einkaufsgelegenheit und einem sozialen Treffpunkt für die Bürger des Stadtteils entwickelt. Der Regionalrat Oberrad und der Marktveranstalter, die HFM Managementgesellschaft für Hafen und Markt, laden daher gemeinsam mit den Marktbeschickern zur Jubiläumsfeier mit vielfältigem Programm ein.

Kinder des „Fördervereins offene Ganztags-Gruneliusschule“ kochen unter professioneller Anleitung mit frischen Marktprodukten für den Stadtteil, während es eine Ausstellung des Geflügelzuchtverein Oberrad von 1894 zu sehen gibt. Für die musikalische Begleitung sorgt Helt Oncale, ein gebürtiger Amerikaner aus New Orleans. Der Wochenmarkt hat wie jeden Samstag von 9 bis 14 Uhr auf dem Buchrainplatz in Oberrad geöffnet und bietet neben dem klassischen Wochenmarktsortiment von Obst, Gemüse, Blumen, Metzgerei- und Backwaren auch Feinkost an. Wein und Imbiss laden zum Verweilen ein. Die Jubiläumsfeier, die ebenfalls auf dem Buchrainplatz stattfindet, beginnt um 10 Uhr mit einer Begrüßung der Besucher durch Wirtschaftsdezernent Markus Frank und dauert ebenfalls bis 14 Uhr.
Hier geht es zum Flyer!

Verkehrsunfallflucht nach Zusammenstoß mit Radfahrer

Am späten Freitagabend kam es in der Offenbacher Landstraße Höhe Hausnummer 345 zu einem Abbiegeunfall zwischen einem Radfahrer und einem Pkw. Der Fahrer des Autos blieb nicht an der Unfallstelle.

Kurz vor Mitternacht war der 51-jährige Radfahrer mit seinem Mountainbike auf dem Radstreifen in Richtung Sachsenhausen unterwegs. Neben ihm fuhr der besagte Pkw. An der Einmündung Wehrstraße bog der Autofahrer rechts ab, ohne auf das Zweirad zu achten. Es kam zum Zusammenstoß und der 51-Jährige stürzte zu Boden.

Zwar blieb der Pkw kurz stehen, doch sodann setzte der Unbekannte seine Fahrt fort. Der 51-Jährige erlitt leichte Verletzungen. Er konnte das flüchtende Fahrzeug als schwarzen Peugeot (Kleinwagen) beschreiben mit dem Teilkennzeichen F-MB 65??.

Zeugen, die den Unfall beobachtet haben, werden gebeten sich beim 8. Polizeirevier unter der Rufnummer 069-755 10800 zu melden.

Rettet Frankfurts Bäume!

Grünflächenamt bittet um Mithilfe beim Bewässern/Besser einmal richtig viel als täglich eine Kanne

Bäume helfen uns, die Hitze in der Stadt zu ertragen. Sie spenden wohltuenden Schatten und kühlen über die Verdunstung von Wasser sogar die Luft. Doch nach wochenlanger Trockenheit brauchen viele der rund 200.000 Frankfurter Stadt- und Parkbäume nun selbst Hilfe. Umweltdezernentin Rosemarie Heilig und das Grünflächenamt rufen deshalb alle Bürgerinnen und Bürger dazu auf, den Bäumen in ihrer eigenen Straße Wasser zu spenden. „Wir möchten doch alle, dass die Bäume nächstes Jahr wieder austreiben. Bitte helfen Sie ihnen!“

Hier einige Fakten und Hinweise:

1. Die anhaltende Trockenheit gefährdet vor allem jüngere Bäume an Straße und auf Gehwegen. Etwa 5000 Bäume, die seit weniger als fünf Jahre stehen, werden regelmäßig vom Grünflächenamt oder von beauftragten Firmen bewässert. Besonders kritisch ist die Lage für Bäume im „Grundschulalter“, also sechs bis zehn Jahre nach Pflanzung. Hier ist die Baumscheibe auch meistens noch locker genug, dass man ordentlich wässern kann.

2. Wichtigster Grundsatz beim Gießen: Auf dem Bürgersteigen bleiben, keine Passanten gefährden! Vorsicht an stark befahrenen Straßen.

3. Lieber einmal in der Woche richtig durchdringend wässern als täglich ein Kanne. Ein junger Baum kann gut und gerne 150 Liter Wasser vertragen, also etwa 15 Putzeimer oder Gießkannen. Das entspricht Kosten von 50 Cent.

4. Wenn möglich, sollte man unbelastetes Brauchwasser nutzen. So kann man beispielsweise Wasser, mit dem Salat und Obst gewaschen werden, auffangen.

5. Sonderfall Platanen: Dass Platanen im Sommer ihre Borke abwerfen, muss kein Zeichen von Hitzestress sein. Es kann auch darauf hindeuten, dass sie gut wachsen und ihre alte Borke deshalb zu eng geworden ist.

Manche Baumarten kommen besser mit Hitze und Trockenheit zurecht als andere. Das Grünflächenamt hat deshalb schon seit dem Hitzesommer 2003 die Auswahl neuer Straßen- und Parkbäume verändert. Zu den „Klimabäumen“ gehören beispielsweise der Amberbaum, die Blasenesche oder auch der Baum des Jahres 2018: die Esskastanie.

Alles Wissenswerte hierüber findet sich in der Broschüre „Frankfurt – Stadt der Bäume“, die kostenlos beim Umwelttelefon unter 069/212-39100 bestellt werden kann. Als PDF-Dokument findet man es unter: https://www.frankfurt-greencity.de/fileadmin/_migrated/pics/faltplan-ffm-stadt-der-baeume.pdf

Neue Stadtbäume haben nur eine Zukunft, wenn sie auch ausreichend Wurzelraum bekommen. Das Grünflächenamt strebt deshalb an, dass die Baumgrube ein Volumen von 12 Kubikmetern hat. Früher gestanden Planer Bäumen am Straßenrand manchmal nur zwei Kubikmeter Wurzelraum zu. Da hilft dann auch keine Bewässerung mehr.

Quelle: Presseinfo Frankfurt